Bürgerschaftliches Engagement

"So ein bißchen Bildung ziert den ganzen Menschen." (Heinrich Heine)

Die HHU steht den Bürger/innen Düsseldorfs und der Region offen. Das vielfältige Angebot ermöglicht Besuche im Botanischen Garten oder der Universitäts- und Landesbibliothek. Das Universitätsorchester bietet öffentliche Konzerte an und das Hochschulradio informiert über Aktuelles aus den Düsseldorfer Hochschulen.

Darüber hinaus ist uns die Teilhabe von Menschen unterschiedlichster Alters-, Herkunfts- und Bildungsgruppen an der universitären Bildung ein besonderes Anliegen. Wir öffnen die Universität daher für eine heterogene Studierendenschaft ("Arbeiterkind") und fördern den interkulturellen Dialog (Buddy Programm) ebenso wie das Lebenslange Lernen (Gasthörerschaft, Kinderuni).

Die HHU schätzt und fördert das Engagement von Lehrenden und Studierenden, indem sie finanzielle Mittel für "Projekte der Bürgeruniversität in der Lehre" bereitstellt oder Leistungspunkte an Studierende vergibt, die sich ehrenamtlich engagieren.

Beispiele für Projekte und Aktivitäten im Bereich "Bürgerschaftliches Engagement"

Service-Learning-Projekt: Awareness-to-Go
Globale Klimaerwärmung und Plastikverschmutzung stellen derzeit die größte ökologische Bedrohung dar. Um das Bewusstsein für die Auswirkungen von Plastik auf die Umwelt bei jungen Menschen zu steigern, erarbeitet das Projekt die Umweltfolgen von Plastikverschmutzung. Lehrende und Studierende der HHU fahren zusammen mit Schüler/innen aus Düsseldorf nach Elba und sammeln in einer Feldstudie Plastik von Stränden und aus dem Meer. Die gesammelten Plastikteile werden im Labor analysiert und dokumentiert. Nach der Rückkehr werden die Forschungsergebnisse weiteren Schüler/innen vermittelt und die Befunde in Gruppen diskutiert sowie in Form von Postern, kurzen Präsentationen und einem Zeitungsbericht für die Öffentlichkeit aufbereitet.

Forschungsprojekt: Internet und Demokratie
Das Internet bietet vielfältige Möglichkeiten für eine Beteiligung der Bürger/innen an demokratischen Entscheidungsprozessen. An der HHU forscht das DIID (Düsseldorfer Institut für Internet und Demokratie) zu digitalen Innovationen. Die Kooperation mit Partnern beispielsweise aus der Kommunalpolitik ist dabei wesentlich: Gemeinsam werden verschiedene demokratische Partizipationsmöglichkeiten im Internet entwickelt und evaluiert. Ziel der Wissenschaftler/innen am DIID ist es dabei, Fragen der Partizipation nicht nur zu erforschen, sondern sie gemeinsam mit den Kooperationspartnern auch zu ermöglichen!

Botanischer Garten
Der Botanische Garten dient der Forschung und Lehre. Gleichzeitig öffnet er sich mit seinen Gewächshäusern und Beetanlagen ganzjährig der Öffentlichkeit. Mit einem Veranstaltungsprogramm für jede Altersgruppe, mit Ausstellungen, Vorträgen und Führungen bringen die Mitarbeiter/innen die Flora des Botanischen Gartens den Bürgerinnen und Bürgern näher. Gemeinsam mit dem "Freundeskreis Botanischer Garten" wird regelmäßig eine Pflanzenbörse veranstaltet, auf der Pflanzen aus dem Botanischen Garten abgegeben werden und über Pflanzen informiert wird.

Talentscouting
Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit sind der HHU ein zentrales Anliegen. Da jedoch in Deutschland sehr häufig das soziale und familiäre Umfeld über den Bildungsweg entscheiden, möchte die HHU Jugendliche aus Familien, in denen niemand studiert hat, dazu ermutigen, Erststudierende zu werden. Im Talentscouting-Programm, das vom Land NRW gefördert wird, begleitet die HHU Jugendliche von der 10. Klasse bis ins Studium, unterstützt sie in ihrer schulischen Entwicklung und hilft ihnen, individuelle Talente zu entdecken und auszubilden.

Unterstützung für geflüchtete Studierende
Wie individuelles Engagement der Mitglieder der HHU mit institutionalisierten bürgerschaftlichen Aktivitäten Hand in Hand gehen kann, zeigt sich am Beispiel der Unterstützung von Geflüchteten. Mitarbeiter/innen und Studierende der HHU haben unterschiedliche Hilfsangebote ins Leben gerufen, die Geflüchtete in verschiedenen Lebensbereichen unterstützen, wie etwa bei rechtlichen oder gesundheitlichen Problemen (Refugee Law Clinic an der Juristischen Fakultät, die AG Flüchtlingshilfe der Fachschaft Medizin). Parallel dazu werden Sprachkurse und Buddy-Programme angeboten, die Geflüchtete dabei unterstützen, ihren Hochschulzugang zu erreichen und sich in das Campusleben zu integrieren.

 

Weitere Beispiele

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation