Ereignis

Titel:
Chancen und Risiken automatisierter Mustererkennung und darauf basierender Anwendungen

Datum / Uhrzeit:
17.02.20   /  19:00 - 21:00

Veranstalter:
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Prof. Dr. Susanne Hahn, Institut für Philosophie


Ort:
Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf


Beschreibung:

 

Referent:

Dr. Florian Stoffel (polianalytics, Konstanz)

Dr. Florian Stoffel ist im Bereich automatisierter Methoden zur Entscheidungsunterstützung tätig und entwickelt Anwendungen, die Mensch und Computer mittels interaktiver, visueller Benutzerschnittstellen integrieren. Seine Dissertation befasste sich mit Herausforderungen und Chancen, die erklärbare Methoden des Maschinellen Lernens bieten können.

 

Beschreibung der Vortrags:

Die automatisierte Erkennung von Mustern in Datenbeständen ist die Grundlage für viele Methoden aus dem Bereich des Maschinellen Lernens, die heutzutage allgegenwärtig geworden sind. Besondere Wichtigkeit kommt dabei Anwendungen wie dem autonomen Fahren oder weitgehend automatischen Systemen zur Entscheidungsunterstützung zu, die unsere Umwelt unmittelbar tangieren und teilweise erhebliches Potential für deren grundlegende Veränderung mit sich bringen. Neben neuen Chancen birgt die Anwendung entsprechender Technologien jedoch auch Risiken, die deren Einsatz zum Gegenstand kritischer Diskussion machen müssen. In diesem Vortrag werden Chancen und Risiken entsprechender Technologien dargestellt und kritisch diskutiert. Den Abschluss bildet ein Einblick in den aktuellen Stand der Forschung im Bereich transparenter, bzw. erklärbarer Methoden zur automatisierten Mustererkennung.

 

Beschreibung der Vortragsreihe:

Der Vortrag ist Teil der Reihe "Künstliche Intelligenz – Chancen, Risiken, Herausforderungen".

Was ist künstliche Intelligenz? Was kann sie leisten, welche Risiken sind mit ihrem Einsatz verbunden und inwiefern fordert sie gängige soziale Praxen heraus? Eine Vorlesungsreihe an der Heinrich-Heine-Universität beschäftigt sich ab dem 8. Januar 2020 mit diesen Fragen und legt dabei einen Schwerpunkt auf das Thema der maschinellen Mustererkennung. So tragen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Philosophie, Robotik, Informatik, Kriminologie und Radiologie in einem Wechselspiel aus Anwendungs- und Reflexionsüberlegungen vor und erörtern grundsätzlich die Merkmale künstlicher Intelligenz. Sie  fragen nach den Chancen und Risiken maschineller Mustererkennung sowie den Herausforderungen für die Verantwortungszuschreibung, die sich zum Beispiel ergeben, wenn künstliche Intelligenz zur Diagnose von Krankheiten eingesetzt wird. Daneben werden praktische Anwendungen, z.B. in der Robotik, der Polizeiarbeit und der Onkologie, behandelt. Die Vorstellungsreihe will dabei auch zeigen, welche Möglichkeiten es aktuell gibt und welche Leistungen derzeit eher in den Bereich der Fiktion gehören.

Organisation: Prof. Dr. Susanne Hahn, HHU, Institut für Philosophie

Die Vortragsreihe wird unterstützt mit Förderung der Stabsstelle Bürgeruniversität, des Düsseldorfer Instituts für Internet und Demokratie (DIID) und des Heine Center for Artificial Intelligence and Data Science (HeiCAD). Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen Alle Vorträge finden jeweils ab 19:00 Uhr im Haus der Universität statt.


Zurück

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Bürgeruniversität