HHU StartBürgeruniversitätHHU - die BürgeruniversitätKommunikation mit Bürgern und Politik

Wissenschaftliche Begleitung politischer Diskurse und Wissenschaftsvermittlung/-kommunikation

Wissenschaftliche Begleitung politischer Diskurse

"Nur der politische Mensch kann abstimmen." (Heinrich Heine)

Die HHU möchte dazu beitragen, faktenbasierte und wissenschaftsgesteuerte politische Entscheidungsprozesse zu ermöglichen und populistischen Strömungen entgegenwirken. Wissenschaftler/innen der HHU begleiten daher Debatten um gesellschaftspolitische und wirtschaftspolitische Zukunftsthemen mit ihrer Expertise, indem sie der Politik persönlich oder als Mitglieder von Expertenvereinigungen - wie etwa der Leopoldina oder dem Ethikrat - beratend zur Seite stehen.
Außerdem stellen sie ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse in den öffentlichen Medien vor oder diskutieren diese im Rahmen von Vortragsveranstaltungen mit Politik und Öffentlichkeit. Einen besonderen wissenschaftlichen Schwerpunkt hat die HHU im Bereich der Erforschung des politischen Willensbildungsprozesses als solchen im Hinblick auf die Möglichkeiten der "Online-Partizipation" und die Parteienforschung.

Beispiele für Aktivitäten und Projekte im Bereich "Wissenschaftliche Begleitung politischer Diskurse"

DICE

Am Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) an der HHU wird zu Möglichkeiten und Grenzen des Wettbewerbs geforscht. Die Forschungsergebnisse sind nicht nur innovativ und international sichtbar, sondern auch anwendungsbezogen, und sie fließen daher regelmäßig in aktuelle gesellschaftliche und politische Diskurse ein.

Online-Partizipation

Das Internet bietet vielfältige Möglichkeiten für die Beteiligung der Bürger an demokratischen Entscheidungsprozessen. An der HHU forscht das DIID (Düsseldorfer Institut für Internet und Demokratie) zu digitalen Innovationen und entwickelt entsprechende technische Konzepte. Die Kooperation mit Partnern beispielsweise aus der Kommunalpolitik ist dabei wesentlich: Gemeinsam werden verschiedene demokratische Partizipationsmöglichkeiten im Internet entwickelt und evaluiert. Ziel der Wissenschaftler/innen am DIID ist dabei, nicht nur zu Partizipation zu forschen, sondern sie gemeinsam mit den Kooperationspartnern auch zu ermöglichen.

Weitere Beispiele:

- undefinedWahl-O-Mat und Lokal-O-Mat

- undefinedExzellenzcluster CEPLAS

- undefinedDüsseldorfer Forum für politische Kommunikation (DFPK)

- undefinedCATI-Telefonlabor

 

Wissenschaftsvermittlung und Wissenschaftskommunikation

"Geld ist rund und rollt weg, aber Bildung bleibt." (Heinrich Heine)

Wissenschaftlichen Erkenntnissen wird bisweilen mit Misstrauen begegnet und Unwahrheiten werden als "Alternative Fakten" beschönigt. Die HHU sieht sich daher in der Verantwortung, den Prozess der Wissensgewinnung transparent zu gestalten und das so gewonnene Wissen mit der interessierten Öffentlichkeit zu teilen.

Das Campus-Gelände, das Haus der Universität in der Düsseldorfer Innenstadt und Schloss Mickeln dienen als Orte des Dialoges, an dem Wirtschaftswissenschaftler/innen ihre aktuellen Forschungsergebnisse erläutern sowie die Folgen und Risiken ihrer Erkenntnisse diskutieren.

Daneben nutzt die HHU die sozialen Medien, um ihrer Forschungsergebnisse vorzustellen und um mit unterschiedlichen Zielgruppen zu interagieren ("Geschichtstalk"). Als Bürgeruniversität ist es der HHU ein Anliegen, Impulse von Fachleuten und Experten/innen aus dem außeruniversitären Bereich zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen einzuholen und diese mit den Bürger/innen zu diskutieren. 

Beispiele für Aktivitäten und Projekte im Bereich "Wissenschaftsvermittlung und Wissenschaftskommunikation"

Heinrich-Heine-Gastprofessur
Alle zwei Jahre richtet die HHU die Heinrich-Heine-Gastprofessur aus. In Vorlesungen, Seminaren und Podiumsrunden diskutieren die jeweiligen Gastprofessor und Gastprofessorinnen mit Angehörigen der HHU und einer breiten Öffentlichkeit kritisch über aktuelle gesellschaftlich relevante Themen. So widmete sich der Journalist Ulrich Wickert als Gastprofessor 2016 dem Thema "Macht und Medien" und der Bundespräsident a.D. Joachim Gauck sprach anlässlich seiner Gastprofessur 2018 über Deutschland als Einwanderungsland. Seit 1988 hatten u.a. Marcel Reich-Ranicki, Richard von Weizsäcker, Helmut Schmidt, Wolf Biermann, Siegfried Lenz, Durs Grünbein, Joschka Fischer und Karl Kardinal Lehmann eine Gastprofessur inne.  

IHK-Schlossgespräche
Bei den IHK-Schlossgesprächen, die zusammen mit der IHK zu Düsseldorf organisiert werden, treffen sich Wissenschaftler/innen aus verschiedenen Fachrichtungen mit Vertreter/innen aus der Wirtschaft auf Schloss Mickeln, um sich über praxisrelevante Themen an der Grenze von Wissenschaft und Wirtschaft auszutauschen. In der Vergangenheit wurde auf den Schlossgesprächen über das Problem explodierender Kosten in Großprojekten (2016), über Neuroökonomie als Impulsgeber für das Management (2015) und über Wachstumsfinanzierung als wichtigen Motor für Enterpreneurship (2014) diskutiert. Zuletzt haben sich Philosoph/innen der HHU mit Vertreter/innen der regionalen Wirtschaft über Kreativität und die Bedingungen von kreativem und innovativen Denken in Unternehmen ausgetauscht.


Weitere: 

- FIMUR Ringvorlesung 

- Heinrich-Heine-Wirtschaftsprofessur

- Forschung im Fokus 

- Ringvorlesung Studium Universale 

- Vorlesungsreihe "Oeconomicum Live"

- Nacht der Wissenschaft

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Bürgeruniversität